ArchitekTOUREN

LINZ - Entlang der Donau

Obwohl die Donau einst Linz wichtigste Handelsstrasse mit Umschlag- und Anlegeplätzen aller Art war, haben die Uferzonen nach Jahren der Vernachlässigung erst kürzlich wieder neue Bedeutung erlangt. Unter dem Titel "Kulturmeile" ist sukzessiv ein städtischer Lebensraum entstanden, der mit den Bereichen Kultur, Erholung, Freizeit und in weiterer Folge Gewerbe, Handel und Industrie eindrucksvoll die Ambivalenz der Linzer Stadtkultur widerspiegelt.

Auswahl, Text: Veronika Müller

Übersichtskarte ausblenden
8 Bauwerke gefunden:
01

Südflügel Schlossmuseum

Tummelplatz 10, 4020 Linz, A
PlanerIn: HoG Architektur (2006-2009) BauherrIn: Landes Immobilien GmbH Eröffnung Juli 2009

"Panoramadeck"

Lange Jahre funktionierte das Linzer Schloss quasi als Enklave in der Stadt, denn über Nacht schlossen sich die Tore; der Ort wurde zum weißen Fleck auf der Stadtkarte. Ein neuer Museumstrakt, an Stelle des 1800 abgebrannten Südflügels errichtet, erweitert nun das Raumkontingent des Museums und lässt das Schloss vom Musentempel zur kulturellen Fußgängerzone werden. Indem der Baukörper scheinbar über der alten Schlossmauer schwebt, entsteht darunter ein neuer städtischer Platz, der unabhängig vom Museum besucht werden kann, mit einer Gastronomie ausgestattet ist und einen bis dahin nur wagemutigen Mauerkletterern zugänglichen Stadtblick freigibt.

02

Ars Electronica Center

Hauptstraße 2, 4040 Linz, A
PlanerIn: TREUSCH architecture (2006-2008) BauherrIn: Stadt Linz In speziellen Rundgängen können die BesucherInnen die tollsten Ausstellungsprojekte unter fachmännischer Führung kennen lernen. Die "Highlightsführungen" werden täglich (außer montags) um 11:00 und 14:00 Uhr angeboten. Für Kinder ab 6 gibt es zur selben Zeit eigens konzipierte "Abenteuerreisen".

"Spielconsole"

"Brauchen Digital Arts noch den realen Raum?", dieser Frage wird hier mit einem eindeutigen "Ja", beantwortet. Gilt es doch diese Kunst auch zu vermitteln; und dabei spielt die Architektur eine nicht unwesentliche Rolle. Der Umbau des AEC stellt das Spielerische der neuen Medien in den Mittelpunkt und ist so angelegt, durch eine Vielfalt unterschiedlichster Räume, Nischen und Oberflächen eine Vielzahl an Bespielungsmöglichkeiten zuzulassen. Ein Konzept, dass sich auch im Außenraum wiederholt: das über den Ausstellungshallen liegende öffentliche Maindeck garantiert nicht nur den Anrainern weiterhin ungehinderten Ausblick auf die Donau, sondern lädt zur Bespielung ein.

© Andreas Buchberger
03

Lentos Kunstmuseum

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz, A
PlanerIn: Weber Hofer Partner (1998-2003) BauherrIn: Neue Galerie-Errichtungs GmbH Tipp: Terrasse an der Donau
Cafe-Bar-Restaurant Lentos
(Frühstück 9.00 - 14.00 Uhr)
Öffnungszeiten: täglich 09-24 Uhr
Zugänglichkeit: Öffnungszeiten

Das Lentos Kunstmuseum ist täglich von 10 - 18 Uhr, Donnerstag von 10 - 21 Uhr geöffnet.
Am 24. und 25. Dezember ist das Museum geschlossen, am 31. Dezember ist es von 10 bis 16 Uhr für Sie geöffnet.
Erreichbarkeit: Anfahrt mit der Strassenbahn ab Hauptbahnhof
Linien 1, 2, 3, Haltestelle Hauptplatz.
Bitte beachten Sie die Hinweisschilder Richtung Lentos Kunstmuseum.

Anfahrt mit dem Bus
Buslinie 19, Haltestelle Brucknerhaus

Anfahrt mit dem Auto
Verlassen Sie die Westautobahn A1 an der Anschlussstelle Knoten Linz und wechseln auf die A7 in Richtung E55, Linz, Prag, Freistadt, Knoten Linz. Folgen Sie der A7 für 12.14 km.
Verlassen Sie die A7 an der Ausfahrt 11 Linz-Hafenstraße in Richtung Linz-Zentrum, Passau, Brucknerhaus, Ars Electronica Center;
Fahren Sie auf der Unteren Donaulände gerade aus und biegen Sie nach dem Brucknerhaus rechts in die Ernst-Koref-Promenade - Lentos Kunstmuseum ab.

Parkmöglichkeit in der Lentos-Garage
Öffnungszeit: täglich 6:00 - 22:30 Uhr, Ausfahrt jederzeit möglich

"Landmark"

2003 eröffnet, beherbergt das Lentos Kunstmuseum nicht nur eine umfangreiche Sammlung aus den Bereichen Malerei, Skulptur und Objektkunst, sondern scheint dazu gebaut den Blick der BesucherInnen zu richten – auf die ausgestellte Kunst ebenso, wie auf städtische Leitmotive. Besonders erwähnenswert: die große Ausstellungshalle im Obergeschoss, die mittels einer durchlaufenden Glasdecke so viel gleichmäßiges Licht in den Raum bringt, dass auf künstliche Zusatzbeleuchtung weitgehend verzichtet werden kann. Und der 60 Meter lange, stützenfreie gedeckte Freibereich, der sowohl Foyer als auch Skulpturenhalle und Stadtplatz ist.
Übrigens darf das Lentos den Anspruch erheben das Erste der mittlerweile fast inflationär errichteten "Leuchtarchitekturen" zu sein, die des nächtens an der Linzer Donau ein fast disneyhaftes Spektakelambiente zaubern.

© Dietmar Tollerian
04

Brucknerhaus

Untere Donaulände 7, 4020 Linz, A
PlanerIn: Kajia und Heikki Sirén Brucknerhaus-Kasse
Telefon: 0043 / (0)732 / 775230
Telefax: 0043 / (0)732 / 7612-2170
e-mail: kassa@liva.co.at
Erreichbarkeit: Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Abfahrt: Hauptbahnhof (Kärntner Straße) mit dem Autobus Linie 12 (Richtung Karlhof), Haltestelle Parkbad

Abfahrt: Hauptbahnhof (Kärntner Straße) mit dem Autobus Linie 19 (Richtung St. Margarethen), Haltestelle Brucknerhaus

Abfahrt: Hauptbahnhof (Bahnhofstraße) mit der Straßenbahn Linie 3 (Richtung Bergbahnhof Urfahr), Haltestelle Hauptplatz, umsteigen in den Autobus Linie 19 (Richtung Schiffswerft), Haltestelle Brucknerhaus

"Point of view"
"Classics Nr. 1"

Mit seiner schlichten Form und der unbedingten Orientierung auf die Umgebung ist das Brucknerhaus einer der Klassiker des modernen Bauens in Linz. Vom zweigeschossigen Foyer an der Außenseite des Kreissegments eröffnet sich ein Panoramablick auf den Linzer Stadtteil Urfahr und den Pöstlingberg.

© Dietmar Tollerian
05

Parkbad

Untere Donaulände 11, 4020 Linz, A
PlanerIn: Riepl Riepl Architekten, Johannes Kaufmann (2006-2008) Zugänglichkeit: Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Montag bis Freitag 9 - 19 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 10 - 19 Uhr

November bis April
Montag bis Freitag 9 - 18 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 10 - 18 Uhr
Erreichbarkeit: Untere Donaulände 11
4020 Linz

Buslinie 12, 25 (Station Gruberstraße)

"Kurort"

1929-1931 errichtet war das Parkbad lange Zeit Teil eines zwar umfassenden, aber eher zusammenhaltlosen Freizeitareals. Im Zuge der Erweiterung des Bades und der benachbarten Eislaufhalle wurde diesem Missstand im wahrsten Sinne des Wortes ein Riegel vorgesetzt. Ein 170 Meter langer Baukörper aus rotem Sichtbeton verbindet die Einzelteile zu einem Ganzen, bietet Platz für einen modernen Wellnessbereich und eine neue Eissporthalle und spielt mit dem Wechsel von Offenheit und Geschlossenheit. Entstanden ist ein urbanes Freizeitangebot, dass in der Gestaltung nicht das Erlebnis, sondern den Erholungswert in den Vordergrund stellt. Und sich durchaus auch als bewusste Alternative zu den Thermenbädern im oberösterreichischen Umland versteht.

© Josef Pausch
06

Austria Tabakwerke

Untere Donaulände 74, 4020 Linz, A
PlanerIn: Peter Behrens, Alexander Popp (1929-1935) BauherrIn: Austria Tabak

"am Fließband"
"Classics Nr. 2"

Die Austria Tabakwerke sind nicht nur durch ihre eindrucksvolle ans Monumentale grenzende Bauforum ein herausragendes Beispiel der Industriearchitektur. Als erster umfangreicher Stahlskelettbau in Österreich errichtet, zeichnet sich der Bau vor allem durch die technische Anpassung (Baumaterialien, Detailausbildung) an die speziellen bauphysikalischen Anforderungen der Produktion und durch die hohe Raumqualitäten (Belichtung) der Arbeitsbereiche aus.

© Dietmar Tollerian
07

Voest Alpine Stahl Service Center

Industriezeile, 4020 Linz, A
PlanerIn: X ARCHITEKTEN (2004-2005) BauherrIn: Voest-Alpine Stahl Linz GmbH

"Umschlagplatz"

Thematisch zwischen Funktionalität und Cooperate Identity angesiedelt ist diese Produktions- und Lagerhalle die verkehrstechnische Schnittstelle zwischen Straßen- Schienen- und Wasserverkehr. Die Verwendung des firmeneigenen Materials Stahl ist hier obligatorisch. Ansonsten präsentiert sich die Halle als schlichter Kubus, lediglich das weitauskragende Vordach ist eine Geste, die über die reine Zweckmäßigkeit hinausgehend, dem Gestaltungswillen von Bauherrn und Planern nachkommt.

08

Hafenhalle 09

Industriezeile 41a, 4020 Linz, A
PlanerIn: Riepl Riepl Architekten (2008) BauherrIn: Linz09

"Spanschachtel"

Als Notbehelf für die Dauer der Kulturhauptstadt errichtet, ist diese Halle vor allem eines: funktional. Eine Tragkonstruktion aus Leimbindern, einer Fassade aus Brettschichtholz und eine Dachkonstruktion aus vorgefertigten Holzriegelelementen; das Ganze überzogen mit einer schwarzen Dämmfolie, fertig. Doch obwohl es so scheint, als wäre auf die üblichen prägenden Aspekte wie Lichteinfall, Detailbesessenheit,… zugunsten einer raschen Errichtung (2½ Wochen Montagezeit) und niedriger Kosten verzichtet worden, lebt der Bau von ausgetüftelten Raumzuschnitten und dem anheimelnden Geruch des eingesetzten Holzes. Und so präsentiert sich die Hafenhalle 09 den Besuchern als rohe Spanschachtel mit dem ganz einzigartigen Charme eines Provisoriums. (MV)

© Dietmar Tollerian