ArchitekTOUREN

LINZ - Abseits der Landstraße

Während die Landstrasse als Gegenpol zu den Einkaufszentren am Stadtrand meist bekannte Marken beherbergt, findet wer sich abseits des mainstreams bewegt Lokale und Geschäfte, die bei Waren wie Architektur eigene Wege gehen.

Auswahl, Text: Veronika Müller

Übersichtskarte ausblenden
9 Bauwerke gefunden:
01

Restaurant niu

Klammstraße 1, 4010 Linz, A
PlanerIn: Atelier Meinhart (2001)

"Organic Architecture"

Ganz der Qualität des servierten "organic food" folgend präsentiert sich dieses kleine, aber feine Restaurant von allem Überflüssigen befreit. Lediglich mit einer zurückhaltenden, dem Raum folgenden Möblierung ausgestattet lebt das Ganze von den zur Atmosphäre verdichteten vorgefundenen Unvollkommenheiten. (cit. R.Ring)

© Josef Pausch
02

H8

Herrenstraße 8, 4020 Linz, A
PlanerIn: Heidl Architekten ZT GmbH

"Schauraum"

H8 & Hermann
Wie auch mit kleinen Raumangeboten in der Innenstadt große Wirkung erzielt werden kann zeigen dieser beiden Geschäftslokale. Großflächige Portale über die gesamte Raumbreite lassen, anstelle platzraubender großer Auslagen, das gesamte Lokal zur Vitrine werden. Die Räume selber sind auf ihre Grundformen reduziert und strahlen nun durch ihre Klarheit Großzügigkeit aus. Der eigentliche Luxus liegt aber im Detail, denn die gelebte schlichte Zurückhaltung der ergänzten Elemente ist nur durch einen hohen ästhetischen Anspruch an die Detailausbildung erreichbar.

© Dietmar Tollerian
03

Hermann

Spittelwiese, 4020 Linz, A
PlanerIn: Heidl Architekten ZT GmbH

"Schauraum"

H8 & Hermann
Wie auch mit kleinen Raumangeboten in der Innenstadt große Wirkung erzielt werden kann zeigen dieser beiden Geschäftslokale. Großflächige Portale über die gesamte Raumbreite lassen, anstelle platzraubender großer Auslagen, das gesamte Lokal zur Vitrine werden. Die Räume selber sind auf ihre Grundformen reduziert und strahlen nun durch ihre Klarheit Großzügigkeit aus. Der eigentliche Luxus liegt aber im Detail, denn die gelebte schlichte Zurückhaltung der ergänzten Elemente ist nur durch einen hohen ästhetischen Anspruch an die Detailausbildung erreichbar.

© Josef Pausch
04

Bar Lounge Domviertel

Herrenstraße 36, 4020 Linz, A
PlanerIn: Hohensinn Architektur

"social design"

Hipp, schick und sehr stylish ist diese Gebäude nicht nur auf Grund der unmittelbaren Nähe zum neugotischen Mariendom außergewöhnlich. Ein barocker Bestand wurde saniert und vorhandene Baulücken in neuer Materialität geschlossen. Der Neubau eines Vier-Sterne-Hotels, dessen Pfeilerstruktur aus Sichtbeton die Gliederung der Sandsteinfassade des Doms neu interpretiert, ergänzt das Ganze zu einem Ensemble.
Unsichtbar, aber nicht minder außergewöhnlich, ist jedoch der soziale Hintergedanke. Bauherr und Betreiber ist nämlich die "Stiftung St. Severin" der Caritas, deren Aufgabe es ist kircheneigene Immobilien zugunsten von Sozialeinrichtungen wirtschaftlich verantwortungsvoll zu betreiben.

© Dietmar Tollerian
05

Bäckerei Brandl

Bismarckstraße 6, 4020 Linz, A
PlanerIn: Christian Diridl (2005-2006) BauherrIn: Franz Brandl

"Qualitätsware"

Dass Genuss ein Zusammenspiel mehrere Sinnen ist lebt das Geschäft der Familie Brandl. Eine kleine feine, rundum einsichtige Schaubäckerei lässt die von den Düften Angelockten am Entstehungsprozess der Handware teilhaben, welche anschließend im Geschäft erstanden und auch genossen werden kann. Die formal reduzierte, aber in ihrer Materialität und ihrer Ausführung gediegene Ladeneinrichtung ist dabei mehr als Mittel zum Zweck; eher ein Bekenntnis zu zeitgemäßer handwerklicher Qualität.

© Thomas Smetana
06

OK - Offenes Kulturhaus

Dametzstrasse 30, 4020 Linz, A
PlanerIn: Riepl Riepl Architekten (1994-1998) BauherrIn: Land Oberösterreich

"Anders Denken"

Dieses ehemalige Schulgebäude aus den 30er Jahren wurde bereits als Ausstellungs- und Produktionshaus für zeitgenössische Kunst genutzt als es 1998 adaptiert wurde. Das Konzept des Umbaus zeichnet sich vor allem durch das konsequente Umdenken bis dahin undefinierter Lücken und Räume aus. Während die ehemaligen Klassenräume und der Festsaal unverändert geblieben sind, ist beispielsweise aus dem schmalen Lichthof an der Rückseite mittels Oberlicht nicht nur eine neue Erschließungs- und Ausstellungshalle sondern auch eine neue Form der Durchlässigkeit über alle Geschosse entstanden. Neben dem neuen Zugang tritt lediglich ein an der Dachkante schwebender Glaskubus, das Mediendeck, prominent in Erscheinung und macht auf die Nutzung aufmerksam.

Eine weitere Besonderheit: entsprechend der Position des Hauses wurde schon in den frühen Planungsphasen auf die Einbindung der sogenannten "Kunst am Bau" geachtet, die nun mehr ist als lediglich Applikation, sondern verschiedene Konzepte, die das Gebäude und den Ort prägen.

© Josef Pausch
07

Kunstuniversität Linz

Kollegiumgasse 2, 4020 Linz, A
PlanerIn: Schneider & Lengauer (2004-2006) BauherrIn: Kunstuniversität Linz

"state of the art"

Ein weiterer Umbau: im ehemaligen Jesuitenkolleg, später Hauptpostamt, einem Barockbau wurde 2004 ein Teil der Kunstuniversität Linz untergebracht. Geprägt von einem geringem Budget und dem Wunsch nach großzügigen, nichtdefinierten Räumen ohne Schnickschnack wurde das notwendige zur Kür und "understatement" zum Stil erhoben.
Auch hier treten die inneren Veränderungen nach Außen nicht in Erscheinung, sondern wird die Kraft des historischen Baukörpers respektiert. Nur Audimax und Werkstätte sind als eigener Kubus in den Innenhof gestellt, der durch konsequente Zurückhaltung in Form, Farbe und Oberfläche klar Position im Heute bezieht.

© Dietmar Tollerian
08

Volksküche - afo architekturforum oberösterreich + Galerie Maerz

Herbert-Bayer-Platz 1, 4020 Linz, A
PlanerIn: Kurt Kühne Tipp: Übernachtungsmöglichkeit im afo: PIXEL HOTEL
www.pixelhotel.at
+43 (0) 650 743 7953
Zugänglichkeit: afo architekturforum oberösterreich
09 erweiterte Öffnungszeiten Ausstellungen
Di - So: 14.00 - 17.00 Uhr, Freitag: 14.00 - 20.00 Uhr

MAERZ Künstlervereinigung
Eingang Eisenbahngasse 20
Öffnungszeiten: Di - Fr: 15:00 bis 18:00 und Sa 13:00 bis 16:00 Uhr

"hungry for culture"

1927 nach Plänen des Linzer Stadtbaudirektors Kurt Kühne errichtet beherbergt die ehemalige Volksküche seit 2003 das afo architekturforum oberösterreich sowie die Künstlervereinigung Maerz. Die für diesen Funktionswechsel notwendigen Eingriffe (Lifteinbau,…) wurden jedoch mit großer Zurückhaltung getätigt und vor allem in der Fassade die expressionistische Architektur erhalten. Nur der Tatsache, dass aus einer ehemaligen Rückseite der Hauptzugang für die Galerie Maerz entstehen musste wurde Rechnung getragen, indem hier ein prägnanter Blechwürfel (Entwurf: Bernhard Rosensteiner) als Kontrapunkt den neuen Eingang markiert.

Gemeinsam mit dem im Zuge eines Partizipationsprozesses gestalteten Platzes ist die ehemalige Volksküche nun eine weitere Anlaufstelle für Kulturhungrige.

© afo
09

Vanilli Bar Club

Hofgasse 8, 4020 Linz, A
PlanerIn: X ARCHITEKTEN (2008) BauherrIn: Vanilli GmbH

"Catwalk"

Jahrelang das Szenelokal der Linzer Altstadt, nach einem Besitzerwechsel vorübergehend geschlossen, ist das Vanilli in neuem Kleid wieder ins Rampenlicht des Nachtlebens getreten. Noch stylisher präsentiert sich das Lokal nun im schicken Schwarz, aufgespannt zwischen zwei Barbereichen an jedem Ende des schlauchartigen Grundrisses. Die Fluktuation dazwischen fördert einen maximalen Personenstrom, was dem obligaten Sehen und Gesehen werden (und den wirtschaftlichen Anliegen der Betreiber) Rechnung trägt.

© David Schreyer