Ausstellung

afo architekturforum oberösterreich

Ausgehend von Martin Pollacks wichtigem Essay „Kontaminierte Landschaften“ (2014) und der endlosen Diskussion um Hitlers Geburtshaus in Braunau a. Inn spannt die Ausstellung einen weiten historischen und geografischen Bogen zum Thema und durchbricht das oft beschworene Idyll Oberösterreichs.

Bildtext zu Bettler-Haftlager Schlögen
Das „Bettler-Haftlager Schlögen“ bestand von 1935 bis 1938. Vagabundierende Arbeitslose und sogenannte Abreitsscheue sollten durch Haft und Arbeitsdienst „reintegriert“ werden.
© afo: Kontaminierte Orte / Bettler-Haftlager Schlögen
Ausstellung

Das Haus in Braunau wird zum Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit 14 exemplarischen Orten in Oberösterreich. Verborgen, versteckt oder sichtbar, vergessen, verdrängt oder inszeniert: Orte mit Geschichte(n), die das oft beschworene Idyll Oberösterreichs durchbrechen und auf unterschiedliche Weise Fragen zur Erinnerungskultur und unserem Umgang mit dieser aufwerfen.

Gabriele-Heidegger-Preis
Ausstellung

afo architekturforum oberösterreich

Gleich zwei Projekte werden dieses Jahr mit dem Gabriele-Heidecker-Frauenkunstpreis 2019 ausgezeichnet. Die Jury hat sich dafür entschieden, das Duo Romana Hagyo und Silke Maier-Gamauf sowie die Künstlerin starsky zu prämieren.

BASEhabitat_Sunderpur housing India
Ausstellung, Architekturtage 2019

galerie 20gerhaus

Kurt Hörbst zeigt Fotografien von Bauten in Indien, die als Impuls zur Verbesserung der Lebenssituation im Lepradorf Sunderpur gemeinsam mit dem Studio BASEhabitat der Architektur an der Kunstuniversität Linz geplant und realisiert wurden.

Ausstellung

afo architekturforum oberösterreich

Eröffnung Mittwoch 15. Mai 2019, 19.00 Uhr Die Zukunft beginnt jetzt!

SURRENDER TO SPACES_11, 2015
Ausstellung

Eröffnung am 4. Dezember 2018, 19 Uhr – Der urbane Raum ist das Aktionsfeld bzw. der Ausgangs­punkt, den die KünstlerInnen mittels Zeichnung, Video, Objekt und Fotografie zum Thema ihrer künstlerischen Forschung machen. Der Blick richtet sich sowohl auf die Stadt als soziales Gefüge als auch auf einen Ort vielfältiger Handlungsabläufe. Randbereiche des Alltäglichen werden beleuchtet und auf unterschiedliche Weise zum Thema gemacht.

[Alte] Stadt Neu Denken
Ausstellung

afo architekturforum oberösterreich

ACHTUNG: geschlossen am 1. November. Die Geschichte der Stadt Linz ist geprägt von Zäsuren und Wandlungsprozessen: Gewerbeansiedlungen und die Industrialisierung führten ab Mitte des 19. Jahrhunderts zu städtebaulichen Erweiterungen und innovativen Baupro­jekten. Auf soziales Engagement im „Roten Linz“ folgte eine vom Nationalsozialismus indoktrinierte Baupolitik nach 1938. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis 1955 entlang der Donau geteilt, expandierte die „Stahlstadt“ als Industrie­, Wirtschafts­ und Kulturstandort.